BS DEUTSCHLAND

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Produkte Frontplatten
Frontplatte
Frontplatten

Frontplatte

 

Eine Frontplatte besteht üblicherweise aus einer 3 bis 5 mm dicken Aluminiumplatte mit einer überspannten, rückseitig bedruckten, Designfolie. Die Durchbrüche auf der Rückseite ermöglichen die Bestückung der Frontplatte mit LCD-Monitoren oder Kurzhubtastern und auch eine frontseitige Bestückung mit Schaltern ist möglich.

Durch die entsprechenden Materialstärken, der Oberfläche und der Befestigungsmöglichkeiten sind sie der ideale Träger für Designfolien oder auch Folientastaturen

 

 

 

 


Informieren Sie sich nachfolgend über weitere Details:

  • Oberflächen
  • Designfolien
  • PU Dom Techniken
  • Prägungen
  • Schaltelemente
  • Einschubtechniken
  • Schutzklassen
  • Technische Informationen
  •  

     

     

     

    Unsere Kontaktdaten.

    Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


     
    Oberfläche der Frontplatten

    Aluminiumbedruckung

    Fontplatte mit Bedruckung gefraest

    Standarmäßig werden unsere Frontplatten aus Aluminium oder aus Leiterplattenmaterial (FR4) hergestellt. Weitere Materialien wie z.B. Kunststoff oder Edelstahl sind möglich.

    Die Oberfläche wird

    • eloxiert

    • geätzt

    • bedruckt

    • lackiert

    Weiterhin werden rückseitg bedruckte Folien oder komplette Folientastaturen montiert.

    Eingepresste oder geschweißte Gewindebolzen dienen zur Befestigung und Aufnahme weitere Komponenten wie Zusatzplatinen oder LCD-Monitore.

     

     

     

     

     


     
    Designfolien
    4-Farb-Rasterdruck blau
    Rasterdruck mit Farbverlauf
    Frontplatte mit Lautsprecher

    Alle Drucke werden im Siebdruckverfahren einzeln auf der Rückseite der Designfolie aufgetragen. Dadurch ist der Druck gegen Abrieb geschützt. Das Material der Designfolie schützt die Farben und den unteren Lagenaufbau.

    Die Festlegung des Frontdesigns und damit das Erscheinungsbild der fertigen Tastatur ist von entscheidender Bedeutung. Wie Sie am Beispiel rechts sehen können sind individuelle Muster, Farben oder Strukturen möglich.

    Folgende Punkte sollten beachtet werden:

    • - Strichstärke nicht kleiner als 0,3mm
    • - Schrifthöhe nicht kleiner als 2mm
    • - Farben können sowohl nach RAL, Pantone (matt) oder HKS gedruckt werden.
    • - Rasterungen und Farbverläufe sind bedingt möglich (siehe Bild).

    Filterfarben

    Eine geschlossene Folie kann im Fensterbereich rückseitig, farblich abgestimmt zur Anzeige bedruckt werden.

    Ebenfalls ist es möglich, diese im Verschwindeeffekt zu bedrucken, d. h. die Anzeigen sind im unbeleuchteten Zustand kaum erkennbar. Wird die Anzeige angesteuert, kann sie von vorne deutlich erkannt und gelesen werden. Dieser Effekt wird durch ein spezielles Verfahren erreicht.

     

    Designfolien Grundmaterial

    Zum Einsatz gelangen Polyesterfolien. Sie sind in mattierter und strukturierter Ausführung lieferbar. Die Materialdicke beträgt 150µm und 200µm. Standardmäßig wird die 200µm Folie eingesetzt, um die hohe Qualität der BS Produkte zu sichern.


    Vorteile der Polyesterfolie

    • Hohe Haltbarkeit bei mechanischer Belastung
    • Widerstandsfähig gegen chemische Einflüsse und Haushaltsreiniger, auch an den Materialkanten
    • Fensterdruck möglich
    • Prägbarkeit
    • Kratzfestigkeit
    • Einheitlich strukturierte Oberfläche

    Mattierte Folien sind im Anlieferzustand von vorne mit einem speziellen Lack bedruckt. Durch die feine Mattierung bleibt Schmutz nicht haften. Die Bedienfelder lassen sich gut reinigen.

     

    Strukturierte Folien sind im Gegensatz zur mattierten Oberfläche etwas rauher anzusehen und anzufühlen. Diese Folie ist das Gegenstück zur Polycarbonatfolie, weil sie von der Oberflächenstruktur her kaum zu unterscheiden sind. Die Beständigkeit und Verarbeitung entspricht der mattierten Folie.

     

    Polycarbonatfolie wird von uns aus Qualitätsgründen nicht eingesetzt, da die chemische und mechanische Beständigkeit weit unter der der Polyesterfolie liegt.


     
    PU-Dom
    PU Dom Technik
    Tastatur Designfolie PU Dom Technik

    Alle Designfolien können mit unserer PU Dom Technik optisch und funktionel aufgewertet werden.

    Hierzu wird auf der Oberfläche der Designfolie, direkt über den Tasten, eine spezielle Polyuretanbeschichtung aufgebracht.

    Dadurch ergeben sich neue gestalterische Möglichkeiten und machen den Einsatz in Bereichen mit hohen mechanischen Anforderungen möglich.

    Eindrücke in der Oberfläche durch spitze oder scharfe Gegenstände (z.B. Fingernägel) bilden sich nach kurzer Zeit wieder zurück.

    Vorteile der PU Dom Technik

    • sehr hohe mechanische und chemische Beständigkeit der Tasten
    • optimale Fingerführung und dadurch komfortablere Bedienung
    • gute taktile Rückmeldung
    • neuartige Gestaltungsmöglichkeiten von Tasten, Logos, LED-Anzeigen oder Displays.

     
    Prägung

    Tastenrand-Prägung
    Folientastatur Tastenrandpraegung

    Eine Tastenprägung ist bei allen Folienarten möglich. Bei einer Domprägung ist aber zu beachten, dass sich die taktile Rückmeldung des Tastendrucks erhöht.

    Als optisch hochwertige Alternative bietet sich unsere PU-Dom-Technik an.


    Designfolie ohne Praegung

    Designfolie ohne Praegung Text

    Designfolie Dompraegung

    Designfolie Dompraegung Text

    Designfolie Hochpaegung

    Designfolie Hochpaegung Text

    Designfoie Tastenrandpraegung

    Designfoie Tastenrandpraegung Text

     
    Schaltelemente
    Verschiedene Tastenvarianten im Fronteinbau
    Verschiedene Tastenvarianten im Fronteinbau
    Kurzhubtaster und LCD-Anzeige im rückseitigem Einbau
    Kurzhubtaster und LCD-Anzeige im rückseitigem Einbau

    Bei Schaltelementen in Frontplatten sind 2 Schalterarten üblich:

    Frontseitige Druckschalter werden, durch Aussparungen in Trägermaterial und Designfolie, direkt auf die Frontplatte geschraubt und mit Kabeln verbunden.

    Desweiteren ist eine Schaltung über eine externe Elektronik möglich, welche über Bolzen und Abstandhalter hinter der Frontplatte bestfestigt wird.

     

     

     

    Kurzhubtaster für ein Projekt mit der Firma Infinion.

    Entwicklung einer Tastatur mit 105 Tasten auf einer Fläche von 172x74mm

    Kurzhubtasten

    beleuchtet

    Kurzhubtaste

    Tastatur Kurzhubtasten Minitastatur Infinion

    Tastatur Kurzhubtasten

    Tastatur beleuchtete Kurzhubtaste

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     
    Einschubtechnik

    Einschub über den Tasten
    Tastatur Einschub ueber den Tasten fuer flexieble Beschriftung

    Eine hohe Flexibilität erreicht man durch die Einschubtechnik.

    Man unterscheidet dabei zwei Möglichkeiten:

    • Beschriftung über den Tasten

    • Beschriftung neben den Tasten


    Beschriftung über den Tasten:

    Einsatz: Für unterschiedliche Beschriftungsarten der Tasten. z. B. Beschriftung in deutsch oder englisch.

    Hierbei wird ein doppelter Lagenaufbau hergestellt. In der unteren Lage befinden sich die Schaltelemente. In der oberen Lage, getrennt durch eine Zwischenfolie zu den Schaltelementen, befindet sich ein Einschubkanal. In diesen Kanal wird der Schriftstreifen eingeschoben. Die Zuführung des Streifens, kann seitlich erfolgen oder durch eine rückseitige Ausfräsung in der Leiterplatte. Die seitliche Zuführung sollte nur verwendet werden, wenn die Seiten des Bedienfeldes z. B. durch einen Rahmen geschützt sind. Durch den hohen Aufbau verändert sich das Schaltgefühl der Schaltelemente geringfügig.


    Beschriftung neben den Tasten:

    Einschub neben den Tasten
    Tastatur Einschub neben den Tasten fuer Logo

    Einsatz: Für unterschiedliche Bezeichungen der Tastatur je nach Ausbaustufe.

    Beim Standardaufbau wird in der Distanzfolie der Schaltelemente ein Einschubkanal eingebracht. Die Zuführung des Streifens, kann seitlich erfolgen oder durch eine rückseitige Ausfräsung in der Leiterplatte. Die seitliche Zuführung sollte nur verwendet werden, wenn die Seiten des Bedienfeldes z. B. durch einen Rahmen geschützt sind.